Navigation
Malteser Lohmar

Notfall-Rufnummern

Bundesweite Notfallnummern
Notruf / Feuerwehr / Rettungsdienst 112
Polizei
Ärztlicher Notdienst
110
116 117
Telefonseelsorge0800 1 11 01 11 oder 0800 1 11 02 22
Kinder- und Jugendtelefon0800 1 11 03 33
Sperr-Notruf (Karten & elektronische Berechtigungen)116 116

Behördenruf

115

Apothekennotdienst
0800 00 22 8 33

Notdienste

Notrufnummern und Notfalldienste

Notrufnummern für den Rhein-Sieg-Kreis - 24 Stunden besetzt:

 

Polizei                110

Feuerwehr          112

Notarzt               112

Rettungsdienst    112



Krankentransport    02241 / 19222



 

 

 

Notfalldienste

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:


Die Vermittlung erfolgt über die landesweit zuständige Arztnotrufzentrale in Duisburg

unter der Rufnummer

                                              0180 / 50 44 10 0

Erreichbarkeit für den Rhein-Sieg-Kreis an den Wochentagen:

 

Montag 19:00 - 08:00 Uhr am Folgetag
Dienstag 19:00 - 08:00 Uhr am Folgetag
Mittwoch 13:00 - 08:00 Uhr am Folgetag
Donnerstag 19:00 - 08:00 Uhr am Folgetag
Freitag 14:00 - 08:00 Uhr am Folgetag
Samstag, Sonntag, Feiertag jeweils gesamter Tag bis 08:00 Uhr am Folgetag


                      

                                 

                              

                               

 

 

 

Ausnahmen:

Sankt Augustin, Siegburg, Troisdorf Stadt und Land, Hennef, Lohmar, Niederkassel, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth. Dort endet die Zuständigkeit bereits um 07:00 Uhr am Folgetag!


Für Alfter und Bornheim gelten die Bereitschaftsdienstzeiten der Stadt Bonn.

 

An Weiberfastnacht ist ein Notdienst ab 13.00 Uhr eingerichtet.


Die Gemeinden Eitorf und Windeck mit zugehörigen Ortschaften werden im

organisierten Bereitschaftsdienst durch die Notdienstpraxis Siegburg

versorgt. Speziell für die ländlichen Bezirke wird ein Fahrdienst

vorgehalten, der notwendige Hausbesuche durchführen kann. Gehfähigen

Patienten wird ermöglicht, wahlweise die Notfallpraxis Siegburg oder die

Notfallpraxis Waldbröl aufzusuchen.


Die Gemeinde Wachtberg wird von der Notfallpraxis des Evangelischen Waldkrankenhauses in Bonn versorgt. Die Patienten können die Notfallpraxis direkt aufsuchen, Hausbesuche werden von dort ebenfalls organsisiert.

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst    0 18 05 / 98 67 00



  

 

 

 

 

Not- und Sorgentelefone, Beratungstelefone

  • Telefonseelsorge                                         0800 / 111 0111 oder 0800 / 111 0222

     

  • Sorgentelefon für Kinder und Jugendliche      0800 / 111 0333

     

  • Opferschutzbeauftragter der

    Kreispolizeibehörde Siegburg                        02241 / 541 - 3812 oder -13

     

  • Beratungsstelle gegen sexualisierte

    Gewalt                                                        0228 / 63 55 24

 

 

 

 

 

 

Sonstiges

 

Tierheim Troisdorf       Vermittlung: 02241 / 127770-0

                                 Verwaltung: 02241 / 127770-16

                                 Einsatzfahrer 24h: 0170 / 9305563





                                                                   - Alle Angaben sind ohne Gewähr -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anruf in der Giftzentrale

 

 

 

Im Vergiftungsunfall ist es wichtig, sofort ärztlichen Rat einholen. Der Giftnotruf Bonn mit der Telefonnummer 

Tel.: 0228 - 19 240   

ist 24 Stunden am Tag von Ärzten besetzt.

Sie erfahren dort, wie Sie sich im Vergiftungsunfall zu verhalten haben.

Denken Sie immer an folgende Punkte:  

  1. Sie sollten die giftige Substanz, Pflanze oder Verpackung sicherstellen.
  2. Sollten Sie den Rat bekommen, eine Klinik aufzusuchen, bringen Sie alles bei der Vorstellung in die Klinik mit.

Bei dem Anruf werden folgende Fragen gestellt:  

  1. Wer ist betroffen?

    • Kind, Erwachsener, Tier?

  2. Wann wurde es eingenommen?

    • Gesicherte Zeitangabe oder nur Vermutung?

  3. Wie alt ist das Kind?
  4. Wieviel wiegt das Kind ungefähr?

    • Die Grenzen zwischen gefährlich und harmlos hängen sehr oft von Gewicht und Alter ab.

  5. Was wurde eingenommen?

    • Soviel Informationen wie möglich geben, z. B. genaue Bezeichnung des Mittels, Firma, eventuelle Dosisangaben, Name der Pflanze.

  6. Wieviel wurde eingenommen?

    • Wieviel Stück waren noch in der Packung?
    • Wieviel kann das Kind maximal eingenommen haben?
    • Wieviel ist noch vorhanden?
    • Wie war es verpackt?

  7. Wie wurde es eingenommen?

    • Hergang der Vergiftung, Aufnahmeweg
      (geschluckt, auf die Haut, ins Auge, eingeatmet, als Zäpfchen?)

  8. Wie geht es dem Kind?

    • Zeigt es Auffälligkeiten wie Husten, Erbrechen, Muskelzuckungen, Rauschzustand oder Benommenheit?
    • Hat es Schmerzen, riecht es aus dem Mund?

  9. Telefonnummer

    • (für den Rückruf)

QUELLE:

Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn

http://www.gizbonn.de/index.php?id=747

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE25 3706 0193 0100 7070 12  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7